Section: Interviews 31146Autor: Diggi
Datum: 23.10.2015
Bereich: Interviews

Die Brachial Sci-Fi Metaller aus dem hohen Norden....

AEONS CONFER

1) AEONS CONFER gehören zu den professionellsten nationalen Bands ohne Deal. 2 Jahre nach dem bahnbrechenden Debüt,sollen nun weitere interstellare Großtaten folgen!

 

    „Symphonies Of Saturnus“ war eine DER Überraschungen im Jahre 2013. Nun habt Ihr Land auf Land ab gute bis sehr gute Resonanzen auf das Konzeptalbum erhalten.  Wie hat das AEONS CONFER bis jetzt ins Jahr 2015 verändert oder beeinflusst?

 

Thomas: Wir waren und sind sehr zufrieden mit SYMPHONIES OF SATURNUS und treffend gesagt auch mit der positiven Resonanz. Zugegebenermaßen haben wir auch kein schlechtes Feedback erwartet, aber dennoch ist es natürlich ein sehr schönes Gefühl so viel gute Resonanz zu bekommen und zu sehen wie die Fans und etablierten Szene-Magazine SYMPHONIES OF SATURNUS hoch loben. Durch die Resonanz auf die Videoproduktion der Songs AEONS TO COME (https://www.youtube.com/watch?v=6uFtVW-Y9h0), ESP (https://www.youtube.com/watch?v=4Qgb1XtJe5E) und AEONIZED (https://www.youtube.com/watch?v=KNRsHgAKgMM) sowie etlicher Open Air Liveshows und Clubgigs wurde ebenfalls nochmal bestätigt das wir als Einheit AEONS CONFER mit unserer Freiheit die wir genießen, auf dem richtigen Weg sind und so mit voller Tatendrang und hoher Motivation bereits dabei sind das nächste Album einzuläuten. Wir haben noch sehr viel vor und unsere Pläne lassen sich Stück für Stück umsetzen. Übrigens: Falls der eine oder andere noch nicht reingehört hat - SYMPHONIES OF SATURNUS gibt es auf YouTube (https://www.youtube.com/watch?v=KzysQTTHesM) in voller Länge zu hören.

 

2)     Mit dem Album habt Ihr gleichzeitig eine Eigenproduktion vorgelegt, die sehr viele Label VÖ´s sehr alt aussehen lässt. Mit Sicherheit haben viele Leute das gar nicht sofort realisiert, dass AEONS CONFER hier eine Eigenproduktion vorgelegt haben.  Inwieweit war eine so wertige und professionelle VÖ Fluch und Segen für die Band?

 

Bernhard: Wir wissen, dass wir uns mit SYMPHONIES OF SATURNUS in der Metal-Welt sehen lassen können. Denn es handelt sich ja um ein Album, das durchdacht, detailreich und vor allem extrem brachial ausgefallen ist. Außerdem wurde es von Simon genauso druckvoll produziert, wie wir es uns vorgestellt haben, perfekt. Die Songs folgen nicht nur von textlicher Seite einer bestimmten Dramaturgie: auch wer das Album hört, ohne sich mit dem Konzept zu befassen, wird die sich wandelnde Dynamik wahrnehmen. Ich persönlich empfinde es als ein sehr spannendes und ungewöhnliches Album. Es geht bei SYMPHONIES OF SATURNUS nicht um irgendeinen gehypten 08/15-Metal, sondern um einen düsteren, hier und da auch komplexen Gewalt-Brocken. Wer extreme Musik mit Anspruch mag, ist bei AEONS CONFER richtig. Wer einfach nur Auf-die-Fresse-Metal mag - und das ist vielleicht das Besondere -, übrigens auch! Dass SYMPHONIES OF SATURNUS ein qualitativ vollwertiges, fast 80-minütiges Album ist, kann allerdings durchaus der eine oder andere übersehen haben, da es beispielsweise im Rock Hard als „Demo des Monats“ geführt wurde, was ja für sich genommen cool ist, nur: es handelt sich nicht um ein Demo. Als Eigenproduktion im AEONS CONFER-Eigenvertrieb handelt es sich ja um exakt dasselbe Album, als wäre es bei Nuclear Blast oder sonst wo veröffentlich worden. Dafür schreibt uns andererseits niemand vor, was wir zu tun und zu lassen haben, was eine unbezahlbare Freiheit als Musiker darstellt. Einige Schreiber lassen sich, glaube ich, von Label-Zugehörigkeiten etwas zu sehr blenden. Das ist schade, aber ich bin mir sicher, dass die Meisten es im Fall AEONS CONFER irgendwann genauso begreifen werden wie unsere Fans, denn die feiern das Album vorbehaltlos ab.

 

3)     Bitte erklärt den sehr ausgefallenen Bandname „AEONS CONFER“. Welche Intention steckt dahinter?

 

Alex: Wir wollten uns bei der Wahl des Bandnamens, wie bei Musik und Textkonzepten auch, bewusst von der Masse abheben.  Es ist der Versuch, der überwältigenden, kaum greifbaren Unendlichkeit des Kosmos, in der ganze Äonen wie in Sekunden vorüberziehen, einen Namen zu geben. Geschehnisse, die sich in diesen Zeitaltern (AEONS) abgespielt haben und abspielen, können als massive und einnehmende Wissensquelle dienen, deren Erschließung (CONFER) jedes menschliche Verständnis sprengen könnte. Der Protagonist, den wir in dem Textkonzept von SYMPHONIES OF SATURNUS eingesetzt haben, ist ein Beispiel für ein Individuum, der durch das Reisen durch Raum und Zeit sein Wissen zu erweitern versucht, um über seine derzeitige Existenz hinaus zu wachsen. Diese Idee greift somit auch unser Bandname auf, und rundet das Gesamtbild ab, das wir mit der Band, der Musik, den Texten, und auch unserer Bühnenpräsenz vermitteln wollen.

 

4)     Ich habe zuletzt an einer Podiumsdiskussion teilgenommen, wo es u.a. auch darum ging, dass sehr viele Bands heutzutage viel zu schnell aus dem Proberaum gehen und Material veröffentlichen. Wie seht Ihr das? UND: Wenn man AEONS CONFER dagegen stellt, müsste man davon ausgehen, dass Ihr als Band genau gegenteilig arbeitet, also sehr lange an Songs uns Arrangements arbeitet?

 

Simon: Ich bin der Meinung, es kommt eben immer darauf an mit welchem Ziel, Anspruch und Aufwand eine Band ihr musikalisches Schaffen verfolgt. Für manche Bands mag ein Song fertig sein wenn er arrangiert ist, andere wiederum gehen danach ins Detail und rearrangieren, verwerfen oder beginnen gänzlich neu bis Vision und Komposition aufeinander treffen. Letztendlich ist die Summe entscheidend mit der sich eine Band identifizieren können muss, alles Weitere liegt beim Hörer. Wir nehmen uns die Zeit für unsere Arrangements die ein Song benötigt und lassen fertig gestellte Songs erst auf uns wirken bevor wir uns an die Details setzen. Da spielt es einfach keine Rolle ob ein Song 3 Monate geschrieben wird oder nach 3 Proben abgeschlossen ist. Jeder Song wird einem Reifeprozess unterworfen bis wir alle mit dem Ergebnis zufrieden sind.

 

5)     Was waren die persönlichen Beweggründe für Euch als Musiker das AEONS CONFER einen dystopisch symphonischen Ansatz musikalisch verfolgen. Gab es bestimmte Bands die Euch beeinflusst haben, oder war das musikalische Grundgerüst in den Köpfen der Bandmitglieder sofort klar und vorhanden?

 

Nils: Als Simon und ich uns dazu entschlossen AEONS CONFER zu gründen, geschah das auf der Basis unserer persönlichen Vorlieben für Musik aus den Bereichen Black- Death- Trash- und Extreme Metal. Uns ging es primär darum, diese Genres zu vereinen und Songs zu schreiben, die zum einen den Otto Normal Headbanger, als auch den Abgesandten der örtlichen Musikerpolizei zum Abmoshen bewegen. Besonders Bands wie Strapping Young Lad, Emperor, Dimmu Borgir und Fear Factory prägten unsere Vorlieben für den Einsatz von Samples und Synthies. Uns wurde bewusst, dass wir durch die Einbindung dieser Elemente unseren Gesamtsound maximieren konnten und uns somit einen neuen Weg in Richtung Wall of Sound ebneten. Da wir dem geneigten Hörer zusätzlich durch unsere Lyrics ein kompaktes Brett servieren wollen und bandintern große Sci-Fi Fans sind, d.h. Filme wie Star Wars, Alien und Terminator komplett abfeiern, entschieden wir uns für eine futuristische dystopische Ausrichtung, die ihren Höhepunkt in unserem aktuellen Konzeptalbum SYMPHONIES OF SATURNUS findet.

 

6)     Inwieweit seid Ihr als Band mit der Live Umsetzung  des doch ziemlich anspruchsvollen Materials zufrieden. Oft hadern ja viele Bands mit sich und Ihrer Situation, das auf Konserve halt viel von den Synthies und/oder Samples kommt, das aber auf der Bühne nicht immer zur vollsten Zufriedenheit umgesetzt werden kann. Wie sieht es da bei Euch aus und gebt bitte mal einen Einblick wie Ihr Live arbeitet und die Atmosphäre des Albums zu reproduzieren!

 

Nils: Für uns als Band haben wir technische Möglichkeiten gefunden, die uns die benötigte Zuverlässigkeit geben, unseren Gesamtsound ohne großen Aufwand live in sehr guter Qualität reproduzieren zu können. Natürlich kann einem der Hausmischer immer noch einen fetten Strich durch die Rechnung machen und daher suchen wir z.Z. einen Mischer, der uns langfristig zur Seite steht und uns auf Konzerten einen differenzierten Sound zusammenschraubt. Sicher würden wir gern mit einem kompletten Orchester auftreten, das ist jedoch eine Kosten- und Platzfrage, die aktuell nicht zur Debatte steht. Ich kann mir jedoch sehr gut vorstellen, das viele Bands vor dem Schritt zurückschrecken, wenn es darum geht, Samples und Synthies in den eigenen Sound zu integrieren und diese auch live zum Einsatz zu bringen, da wir damals auch vor dieser Herausforderung standen. Wichtig ist hierbei das man sich zu 150% auf seine Bandkollegen verlassen kann, zuverlässiges Equipment am Start hat und klickfest die Songs performt. Um unserem Publikum live die komplette Dampframme zu verpassen und ein einzigartiges Erlebnis abliefern zu können, setzen wir auf eine einheitliche Stageklamotte, eine agile Stageperformance und integrieren zusätzlich Nebel-, Licht- und Lasereffekte in unsere Show, die dann in Summe die Atmosphäre unserer Musik komplettieren und transportieren.

 

7)     Eine Frage die in der Natur der Sache liegt: Wann kann man neues Material von AEONS CONFER erwarten? UND: Werdet Ihr an dem bisherigen Konzept festhalten, oder um es metaphorisch auszudrücken, noch mehr musikalische Sonnensysteme in Euren Sound miteinfließen lassen?

 

Thomas: Auf dem Erfolg von SYMPHONIES OF SATURNUS haben wir uns nicht ausgeruht sondern uns stets weiterentwickelt, somit gibt es bereits Material fürs kommende Album sowohl in musikalischer als auch lyrischer Natur und die Recordings in den AEONS CONFER LABS beginnen voraussichtlich in einigen Wochen. Wir halten den Konzeptgedanken weiter fest und es werden bedrohliche Exoplaneten und zerstörerische Asteroideneinschläge in musikalischer Form zu hören sein. Mehr möchte ich an dieser Stelle auch noch gar nicht verraten, allerdings haben wir schon drei unserer neuen Songs live beim TUSKA OPEN AIR und METALDAYS OPEN AIR zum Besten gegeben welche komplett abgefeiert wurden. Man darf gespannt sein was zu erwarten ist, wir halten Euch diesbezüglich auf unserer Website www.aeonsconfer.com sowie auf Facebook (www.facebook.com/AeonsConfer) auf dem Laufenden.

 

 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de