Section: Konzertberichte 34039Autor: Diggi
Datum: 08.10.2016
Bereich: Konzertberichte

Multi-Kulti Thrash Metal Abend.... und mitten drin.....

Suicidal Angels, Skull Fist, Evil Invaders, Crisix

Suicidal Angels – Division of Blood World Tour – European Assault 2016

Skull Fist

Evil Invaders

Crisix

 

Im turock in Essen, 30.09.2016

 

Es ist Freitag, der 30.09.2016 und pünktlich um 19.30 Uhr entern die Katalanen von Crisix die Bühne und hauen dem noch nicht komplett angetretenen Publikum den Opener der aktuellen Langrille „From Blue To Black“ Conspiranoia um die Ohren. Das turock ist noch nicht ganz voll, aber die bereits anwesenden Gäste sind zum größten Teil voll dabei. Als nächstes kommt mit „Rise... Then Rest“, der Titeltrack des vorherigen Albums, eine weitere spanische Thrash-Perle zu Live-Ehren und Sänger Juli Bazooka hat die Masse gut im Griff.  Die Stimmung und die Besucherzahl steigt während „The Great Metal Motherfucker“, „Bring ‚Em To The Pit“ und dem Schluss unter „Ultra (Fuckin’) Thrash“.

 

Weiter geht’s nach Belgien zu den Evil Invaders, die das Auditorium mit „As Life Slowly Fades“ von der brandneuen (Release am 30.09.2016) EP „In For The Kill“ begrüßen. Schön zu sehen ist, dass jede Band an diesem Abend Fans auf dem Parkett hat, so dass niemand vor einem unwürdigen Publikum zocken muss. Sänger und Gitarrist Jöe lässt seine Haare schön im Ventilator-Windzug wehen und weiß zusammen mit seinen Mannen mit feinstem 80er Speed-Metal mit Thrash und NWOBHM-Einflüssen sowohl musikalisch als auch optisch zu überzeugen. Der Sound-Mann hätte das Mikro gerne etwas höher drehen dürfen, Jöe ist nicht wirklich gut zu verstehen. Ein kleiner Wermutstropfen, welcher der Spielfreude der Jungspunde (Durchschnittsalter 23) allerdings keinen Abbruch tut. Der Gig  wird u. a. mit „Victim Of Sacrifice“ und „Fast, Loud ‚N Rude“ verfeinert und findet nach den ersten „Zugabe – Zugabe“- Rufen des Abends nach „Master Of Illusion“ vom Album „Pulses Of Pleasure“ das Ende für die Invaders.

 

Kurze Umbaupause und dann kommen die Kanadier von Skull Fist on Stage und haben den Saal bereits bei den ersten Klängen von „Head Öf The Pack“ vereinnahmt. Augenscheinlich kennen diese Combo mehr Leute als Crisix oder die Evil Invaders. Der Mikro-Sound passt jetzt deutlich besser und Skull Fist zeigen sich sehr engagiert. Die Interaktion mit dem Publikum ist von Song zu Song intensiver und hat bei „Ride The Beast“ ihren Höhepunkt erreicht. Es folgen u. a. „Get Fisted“ und „Chasing The Dream“ bevor sich auch der Auftritt von Skull Fist mit „No False Metal“ dem Ende zuneigt.

 

Was nun folgt ist die volle, griechische Thrash-Breitseite durch die Headliner Suicidal Angels. Sänger und Gitarrist Nick Melissourgos begrüßt das turock mit einem freundlichen „ ESSEN – tonight you are the CAPITAL OF WAR“ womit der erste Titel der Setlist ebenso verraten ist wie die Tatsache, das Nick kein Muttersprachler ist  ;-)

Die Angels hauen voll in die Saiten und Trommelfelle, der Sound der Drums klingt allerdings ein bisschen nach Dose (irgendwie musste ich hier unweigerlich an Lars Ulrich auf St. Anger denken)..... Die Setlist besteht zur Hälfte aus neuen Songs, was beim Namen der Tour – Division Of Blood World Tour – auch nicht anders zu erwarten ist. Der Rest ist ein bunter Mix der anderen Longplayer, einzig vom 2007er (Früh-)Werk Eternal Domination kommt kein Stück an diesem Abend. Die Jungs spielen routiniert, die „Show“ besteht allerdings nur aus zwei sich wiederholenden Gesten Nicks mit dessen rechten Arm.  Verabschiedet wird die Zuhörerschaft mit „Apokathilosis“ vom 2009 erschienenen „Sanctify The Darkness“.

Alles in allem ein gelungener Abend zum Auftakt einer durchweg empfehlenswerten Thrash- und Speedmetal Tour durch Europa.

Bolle

 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de