Section: Reviews 35898Autor: Gersi
Datum: 13.04.2017
Bereich: Reviews

No Time to Rot....

Final Man

CONTAMINATED

Frühe AMORPHIS, DEMIGOD, frühe CONVULSE, XYSMA, usw., oder neuere Bands wie UNDERGANG und natürlich INCANTATION. Das kommt dem Hörer direkt in den Sinn, wenn man diesen Rundling im Schacht bzw. auf dem Plattenteller hat. Diese 5 Australier haben sich die finnische Schule der frühen Neunziger (mit amerikanischen Anleihen) auf die Fahne geschrieben. Es geht los mit "Squalid Survival", einem fetten Monster, welches auch dem Hörer schon die Richtung des Albums vorgibt. Blast Beats und Uptempo mit ultratiefem Gesang (Craig Pillard lässt grüßen), welcher einen angenehm an INCANTATION erinnert. Das hier ist definitv nix für Blümchenplfücker! "Their Future" beginnt doomig, um dann in eine Abrissbirne zu eskalieren, welche auch "Onward to Golgotha" gut zu Gesicht gestanden hätte.... (Anspieltipp) Mit "Boneless Mass" hat man ebenfalls einen kranken fast forward Bastard am Start, der einem kaum Zeit zum verschnaufen lässt. "Starved", die doomige Einleitung zu "Co-Opted into worthless Sludge", kriegen selbst Legenden wie INCANTATION kaum besser hin. Dampfwalze pur! Wo holt Frontvieh Zev Langer eigentlich diese unmenschlich tiefen Grunzer her? Hört euch "Mired in Shit" an und ihr wisst, was ich meine...

FAZIT: "Final Man" bietet Futter für alle, die es tief und dunkel mögen. Keine glattgebügelte Produktion. Diese Scheibe hat Underground-Demo-Charakter. Death Metal ohne Firlefanz. Fans der alten finnischen Schule mit einem ordentlichen Schuss INCANTATION werden auf keinen Fall enttäuscht. 9 Songs in knapp 34 Minuten sind für Anhänger dieser Stilrichtung sicher etwas knapp bemessen.....trotzdem aber eine starke Scheibe mit herrlich krankem Cover-Artwork.

Erscheint am 09.06.17 über Blood Harvest

9 Punkte

GERSI



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de