Section: Reviews 36621Autor: Diggi
Datum: 26.06.2017
Bereich: Reviews

Psychotisches aus dem Nord-Westen Englands.....

The Art Of Manipulation

WARD XVI

HORNELLA!

Die Bandfotos machen ziemlich schnell klar, das dieses Kollektiv hier keine Gute Nacht Geschichten erzählt.... Erinnnert schon eher an die Belegschaft eines Halloween Labyrinths....Hier wird die Geschichte einer psychotischen Insassin einer Hochsicherheitseinrichtung vertont und egal ob das Intro, oder diverse Interludien, es wird eine z.T. schauderhafte Atmosphäre erzeugt. Unkonventionell ist auch, das der eigentliche Opener gerade mal knapp über 2 Minuten andauert und irgendwie nicht zu Ende gedacht erscheint. Das ändert sich dann aber mit kompakten, modernen Rockern wie dem Titeltrack oder dem Jahrmarkt-artigen 'Crystal Ball'. Voll auf die Ketten geht zumindest mir die Schäbi-Rave Untermalung beim ansonsten sehr coolen 'The Flight'. Sängerin Psychoberrie (Jau! d.Verf.) hält den Laden mit einer fesselnden und nicht aufgesetzt wirkenden Vocal Performance zusammen. Das bei so einer Psycho Nummer direkt die Keys das zweitwichtigste Stilmittel sind, liegt in der Natur der Sache und auch hier wird unterhaltsame gruselig-verhuschte Stimmung verbreitet.

Bis hierhin gefällt mir "The Art Of Manipulation" sogar besser als das letzte schnodderige Anti Album von Großmeister Rob Zombie. Die dezent bombastische Ballade ' Hold Me' kann das bisherige, erfreulich hohe Niveau leider nicht halten. Im weiteren Verlauf werden solide Heavy Rocker geliefert, die Alice Cooper, Rob Zombie, aufgrund der keyboardlastigen Heavy Rock Ausrichtung aber auch Lordi Hörer sicherlich goutieren werden. Wenn da nicht wieder die 90er Rave Synthies bei 'Cry Of The Siren' auftauchen würden...

Mit 'Toy Box' und 'Inner Demon' finden sich weiter hinten aber dann doch noch richtig klasse Nummern. "The Art Of Manipulation" klingt auf CD wie ein Grusical, sicherlich werden WARD XVI diesen Ansatz auch Live verfolgen. Die Produktion geht als druckvoll, aber nicht wirklich in Gänze ausbalanciert über die Zielgeraden. Gerade Bass und Gitarre haben öfter gegen die Keys und Drums das Nachsehen.

Unterhaltsamer Vorgeschmack auf die Halloween Saison!

7 Points,

Erscheint am 30.06.2017 via Rock´n´Grwol Records.



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de