Section: Reviews 37877Autor: Diggi
Datum: 26.10.2017
Bereich: Reviews

Bereit für ein wenig Trouble???

Night Trouble

HEAT

HORNELLA!

HEAT schnoddern uns bereits den dritten Langspieler vor die Schocken, ganz schön knackiges Pensum, die Herren! Im Booklet des Digi Pack geht die Band noch einmal diffizil  auf die anaolge Aufnahmeart ein, 16 Spuren, eine Band, fertig. Dafür Applaus! Denn „Night Trouble“ hat tatsächlich einen ganz tollen Sound, das kann ich ganz gut daran festmachen, weil ich durch Zufall 5-6 Tage vorher die Look At Yourself Platte von Uriah Heep auf dem Plattenteller hatte. Wenn Sänger Patrick im Opener fragt, ob wir bereit für ein wenig ‚Night Trouble‘ sind, dann stimmen wir natürlich zu. Herrlicher Up Tempo Classic Rocker, genau wie ‚Burden‘. Tolle Bassarbeit! Tolle Backings! Tolle Gitarrenharmonien.

Im Gegensazu zu Robert Perssons Humbucker z.B. agieren die nicht ganz soweit entfernten HEAT eine Ecke ruppiger. ‚Sullen Eyes‘ hat auch viel Garage Rock. Auf dem ganzen Album finden sich auch immer wieder Querverweise zu dem 70er Jahre Alice Cooper, Wishbone Ash, Free und auch eine dezent vorhandene Vorliebe zu Bombast und Epik der 70er Jahre, wie es bereits erwähnte Uriah Heep meisterlich umgesetzt haben (im Grunde sind fast alle Alben dieser Helden von 1970 -1977 ausnahmslos zu empfehlen, natürlich auf Vinyl! D.Verf.) Ein wenig cooler und amerikanischer gehen HEAT dann bei ‚Granny Notes‘ zu Werke, ein verdammt cooler Blues Rocker! Die CD ist in Seite A und B unterteilt und der zweite Akt wird mit dem 08:31 Minuten langen ‚Where Love Grows‘ eingeleitet und gestaltet sich in den ersten Durchläufen als ein wenig sperrig, entfaltet dann aber sein Gitarrenfeueerwerk, gerade zu Beginn muss man aufgrund der Gitarrenarbeit an Maiden zwischen Album Nummer 1 und 2 denken! ‚Divided Road‘ startet ebenfalls mit einem absoluten Kickstart Riff und wird immer mehr zu einem Hochlicht der Scheibe. ‚46 Miles To E‘ beschließt als zweiter Longtrack auf „Night Trouble“ mit launigem Grundtenor eine Scheibe, die zwischen spleenig, nerdig, ehrlich und mitreissend verdammt flüssig und unterhaltsam rüber kommt. Sogar das Cover und das Logo nehmen mit Gestaltung, Farbgebung und Stil der Zeit das auf, was HEAT mit und Haut und Haaren vergöttern. Warum auch nicht?

8 Points. Erschienen über This Charming Man Records. 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de