Section: Reviews 38354Autor: Diggi
Datum: 09.12.2017
Bereich: Reviews

Wunder Debüt von schweizerischer Wunder Band....

Illuminance

VIRVUM

HORNELLA!

Was wäre die aktuelle Extreme Prog Szene ohne die Gralshüter Cynic, Nocturnus, Atheist, Death usw? Nichts! Gar nichts! Diese Band hier, bestehend aus Jugendfreunden aus der Schweiz nimmt das Erbe dieser musikalischen Anomalien in ihre schützenden Hände und formt daraus einen neuen Gralshüter: "Illuminance". Trotz Obscura und all ihrer Ableger wie Alkaloid und Hannes Grossmann; VIRVUM haben mit diesem Wunderwerk an Album im ersten Step diese Koryphäen eines ganzen Genre, einer ganzen Musikergeneration überholt.

'Tentacles Of The Sun' und 'Elemental Shift' sind so schon Göttergaben, reinster, Tech Death Metal, jazzig, verschroben, der 08:59 Minuten lange Titeltrack ist reine Transzendenz. So zuletzt bei Mithras erlebt, beamen uns nun diese Schweizer in den outer rim. Wollen wir wirklich wieder zurück? Nein, 'Ad Rigorem' läutet eine rasend schnelle, aber wunderbare weitere Reise ein. Was haben VIRVUM mit uns vor? Die spacigen Gitarrenmotive, dieses Metronom aus Blut und Knochen hinter dem Drum Kit, der Magier am Fretless Bass......all das ergibt spätestens hier eine Entität. 'I:A New Journey Awaits' lässt Wagnerischen Weitblick in ein kurzes Interludium miteinfließen..... Der Titel ist Programm: Es geht weiter! 

'II: A Final Warming Shine:Ascension And Trespassing' läutet den Klimax eines Albums ein, das nicht von dieser Welt zu seien scheint und wer diese Schweizer nicht auf seiner Bestenliste des Jahres 2017 hat, der hat kein Herz, hat die Fähigkeit verloren sich eine kindliche Begeisterung für das überwältigende Unbekannte zu bewahren, für das Gefühl, das jeden Banger überkommt, wenn Er Alben wie "Illuminance" zum ersten Mal hört und danach nie wieder aus seinem Leben gehen lässt.

Danke. 10 Points. Erschienen über Season Of Mist. 



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de