Section: Reviews 39111Autor: Diggi
Datum: 12.02.2018
Bereich: Reviews

Eine der essentiellsten Modern Metal Bands legt ihr zweites Album neu auf...

Cloud Factory

JINJER

HORNELLA!

JINJER aus der Ukraine konnten mit ihrem Napalm Records Einstand "King Of Everything" für Maulsperren im Akkord sorgen. Mal in ganz eigener Sache: Euer Rezensent kennt keine andere Band die es zur Zeit so gekonnt versteht brachial, sexy, groovig oder technisch zu klingen, oder es vermag das alles in einen Song zu packen, ohne wie ein Abziehbild oder generisch zu wirken. Sängerin Tatiana Shmailyuk hat sich mittlerweile zu einer echten Autorität auf der Bühne entwickelt, ihr frisst Männlein wie Weiblein im Pit aus der Hand. "Cloud Factory" erschien ursprünglich 2014 und erscheint nun produktionstechnisch verbessert via Napalm Records. Bereits hier wird die explosionsartige Wucht der Band in Perfektion eingefangen; 'Cloud Factory' ist ein wütender Boxer, der im Ring um sich schlägt, besser man geht in Deckung!

Das aus einem Video bereits bekannte 'Who Is Gonna Be The One' offenbart darüberhinaus die technischen Fähigkeiten der Band, welche außergewöhnlich sind. Das JINJER zuletzt mit den ehemals wegweisenden Arch Enemy um Coverpüppchen Alissa White-Gluz auf Tour waren, kommt fast einer Realsatire nahe, denn Stücke wie 'Outlander' mit seinem  betöhrenden Wechselgesang und der Polyrhythmik als Fundament blasen die Konkurrenz mit Leichtigkeit weg. Die unbarmherzige Härte in ' A Plus Or A Minus', plättet alles. Und trotzdem: JINJER sind keine Seelenlose Vorschlaghammer Kapelle, 'When Two Empires Collide' ebnet den Weg für kommende, hoch emotionale Stücke auf dem Folgealbum.

Ein perfektes Bindeglied zwischen der etwas ruppigeren Gangart auf "Cloud Factory" und JINJER im Hier und Jetzt ist die aktuelle Videosingle 'Bad Water'. Packendes Zusammenspiel zwischen technischem Können und großen Melodien!

Essentiell!

8 Points. Erscheint am 16.02.2018 via Napalm Records.  



.


^^^ BACK TO TOP ^^^
© 1998-2012 by www.Heavy-Metal.de