Querbeet Sampler
The Best of
German Alternative Music ??????

Von Andy D.

Armes Vaterland! Da kommt ein vielversprecheder neuer Tonträger daher, der noch unbekanntere Bands fördern und bekannter machen soll. Guter Vorsatz. Auch etabliertes und Newcomer auf eine CD zu pressen ist eine gute Idee. Aber auf die Mischung kommt es an!!! Um Nachwuchs zu fördern reicht es nicht, 20% Newcomer zu verpflichten, aber naja, es ist schließlich der erste Querbeet-Sampler und vielleicht hatte man die berechtigte Angst, daß er sonst nicht gekauft würde. Leider hören die Deutschen ja immer noch, wie die Bauern essen: Was ich nicht kenn´, das hör´ ich nicht. Wenn die Gruppen dann aber bekannt werden, dann will plötzlich jeder sie von Anfang an gekannt haben.

Nun aber wieder zum Sampler: Querbeet heißt er und soll einen Querschnitt durch die alternative, deutsche Musikszene darstellen. Querschnitt und Alternativ mögen ja Definitionssache oder Ansichtssache sein, aber meiner Meinung nach wird diese CD seinen Ansprüchen nicht gerecht. Kein Sampler kann ein vollständiges Bild vermitteln, aber für einen Querschnitt ist mir dieser Sampler zu poppig. Es fehlen die „härten“ Musikstile (die ich auch in der alternativen Musikszene finde).

1) SELIG „Arsch einer Göttin“ Sehr gut

Nicht gerade „göttlich“, aber es läßt sich mehr als nur hören, was Selig da beigesteuert haben. Überhaupt finde ich, hat sich Selig seit ihrem peinlichen Auftritt vor (wielange ist das jetzt her?) 2 Jahren auf dem Superbang Festival sehr gemacht. Allein optisch (kommt auf der CD natürlich nicht so rüber, nur auf dem Bookletfoto) haben die Jungs doch sehr gewonnen. Standen sie beim Superbang noch mit freiem Oberkörper und Kinderinianerschminke, pseudo-“Schilli-Pepa“-mäßig und mit langen, fetttriefenden Haaren rum, haben sie sich inzwischen mal gewaschen. Ebenso wie der Sound! Weiter so!

2) ACHTUNG!KABEL „Scheiße“ ausreichend

Klingt nach Hinterhofschulband (5 Proben im Jahr, eine mit vollständiger Besetzung), aber das ist ja spätestens seit den unsäglichen Tocotronic (Dank an die Macher dieses Samplers, das Ihr uns vor denen wenigstens verschont habt!!) hip.

3)FISCHMOB „Tut Mir Light...“ Zwei minus / drei plus

Grooved gut! Text im Suff entstanden?! Spült es runter Jungs.

4) FANTA VIER „Love Sucks“ sehr gut

Für Stücke wie diese hat es sich gelohnt bekannte Namen einzukaufen (wobei es auch gute Nachwuchsbands gibt!). Die Partyband schlechthin mit einem weiteren Knaller. We love it!

5) DAS AUGE GOTTES „Blut“ Naja drei

Sind D.A.G. eigentlich die einzige Band aus den neuen Bundesländern, verdammt?!

6) KIND TOT „Es wäre besser“ DREI

Uaah! Da wird ins Micro gerotzt, herrlich. Aber Kinder sterben genug, auch ohne dieses Lied.

7) FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE „Hello And Goodbye“ vier!

Und Tschüß! Klingt wie eingeschlafene Füße.

8) URGA „Diver“ Vier plus

Gesang gut, eintönige Musik

9) HUMUNGOUS FUNGUS „Nocturnal Drive“ gut

fast sehr gut, ist halt nicht das beste Stück dieser an sonsten sehr guten Band, die sich auch live einen sehr guten Ruf erspielt hat. Nicht zuletzt mit den Groovekönigen „Krombacher MC“ auf der Musicfactory in Kölle. Endlich was mit Drive!!!

10) H-BLOCKX „Kid Anger“ EINS

Was muß man dazu noch sagen?

11) STEEKEEDEE „Over Your Heads“ Gut plus

Klingt nach vielem, was man schon mal gehört hat, aber vielleicht gerade deshalb: gut!

12) THE BATES „It´s Getting Dark“ Sechs! Setzen!!

Kotz! Die durchs klauen bekannten „Bravo“-Bates (die härteste Boy-Group Deutschlands) schlagen wieder zu. Aua.

13) DIE STERNE „Was Hat Dich“ Fünf!

Werden die nicht schon genug gepuscht?? Ich leide langsam an Verfolgungswahn, in jeder Musikzeitschrift (außer in Bodycheck-Sternfreie Zone) sehe ich eine Anzeige, auf fast jedem Sampler sind sie mit immer dem selben schlechten Lied vertreten (dabei haben sie doch auch ein paar gute).

14) SAMBA „Flach Und Aus Milch“ Gut!

Frisch und Lustig. Noch ´n schon groovendes Stück.

15) MINK STOLE „I Enter“ sehr gut!

„Nerz-Stola“. Kracht gut! Gib´ mir mehr davon!!!

16) KRUPPS „Isolation“ gut

Seit Jahren gut, habe nichts anderes erwartet.

17) FLUGSCHÄDEL „Glöafgklöfjdklög??“ drei (Befriedigung? Mmh)

Geiler Anfang (türkische „Flöte“), aber dann ...die paar Samples. Typisches Computerstück, machts Euch selber!

Zurück zum Seitenanfang

© 1997 by BODYCHECK das Metal Mag.