Interview:
Sista S. mit SEPULTURAs Paolo im Stahlwerk Düsseldorf, 25.11.96


BC: Hey Paolo. Ihr seid schon recht lange im Musik Business.

P.: Ja, seit ungefähr 12 Jahren.

BC: Wie ist es für dich, wenn du an die alten Sepultura Zeiten zurück denkst?

P.: Das ist schwierig zu beantworten. Zu den alten Zeiten kann man die heutigen nicht vergleichen. Es hat sich im Grunde genommen ALLES verändert. Things grew better. Wir haben sehr viel dazu gelernt: als Musiker und auch als Mensch. Wir hatten die Chance aus Brasilien raus zu kommen, und vor vielen Leuten in vielen Ländern zu spielen. Das ist gut. Trotz den vielen anderen Umständen sind wir in unseren Herzen aber immer noch die Kids von damals. Das feeling ist nach wie vor das gleiche geblieben. Und so wird es sicherlich bestehen bleiben.

BC: Dann habt ihr also im zarten Jugendalter mit eurer Musik angefangen!!!

P.: -lächelt etwas verschmitzt- So kann man es auch sehen. Wir sind jetzt zwischen 26 und 28 Jahre alt. Ich war 14 damals. -lächelt verstärkt- Natürlich war ich schon weit vorher daran interessiert, aber ich denke 14 ist ein gutes und vor allem wildes Alter. (Mr. Paolo zappelt auf seinem Stuhl hin und her - wie es nur ein 14jähriger kann)

BC: Gibt es nach so langer Zusammengehörigkeit nicht auch mal Differenzen?

P.: Klar gibt es die. Das bleibt auch nicht aus. Aber dennoch sind wir wie Brüder untereinander. Wir haben schon die Jugend miteinander verbracht. Wir hingen ständig zusammen; manchmal 24 Std. am Tag. Da ist wirklich mehr als eine Freundschaft.

BC: Momentan hört man viel von Sideprojekten (nicht zu verwechseln mit Seitensprüngen, hehe) die z.B. der Dino oder Burton von FEAR FACTORY eingegangen sind. Kannst du dir vorstellen, auch mal was in dieser Richtung zu probieren?

P.: Bislang hatte ich noch kein gutes Angebot. Vielleicht habe ich auch nie richtig darüber nachgedacht. Momentan bin ich sehr mit Sepultura beschäftigt, aber wenn der rechte Zeitpunkt und die richtige Chance kommt, würde ich es vielleicht tun. Allerdings stehen Sepultura immer an Nr. 1, und das dürfte trotz allem nicht vernachlässigt werden.

BC: Auch ihr habt Gastmusiker bei euch.

P.: Ja, z.B. bei dem Song Ratamahatta. Dieser übernahm den Percussionpart. Es ist geil mit anderen Musikern zusammen zu jammen und gute Musik zu machen. Unsere Crewmitglieder mischen da auch manchmal mit. Jeder ist da herzlich willkommen: „...just to fuck up the song...“

BC: Wie macht ihr das auf der Bühne?

P.: Reine Improvisation. Alle Musiker improvisieren. Die Gäste auf unserer CD sind gar nicht abkömmlich, wenn wir auf Tour sind. Und das ist ja auch zu verstehen. Auf der Bühne entsteht dadurch ein anderer Vibe, aber der Song ist immerhin noch der gleiche. That´s it.

BC: Wenn man sich all eure Alben vor Augen hält, muß man feststellen, daß die Songs völlig verschiedener Natur sind. Wie macht ihr das?

P.: Also die Songs machen wir schon zusammen. Es ist nur so, daß jeder von uns andere Dinge mag. Und außerdem wollten wir keine CHAOS A.D. II rausbringen. Dann hätten wir etwas gemacht, was wir schon hinter uns haben. Wir gehen immer nach vorne und probieren neue Sachen aus.

BC: Wie wichtig ist für euch das textliche bei den Songs?

P.: Es ist eine Kombination von verschiedenen Dingen. Natürlich muß alles aufeinander abgestimmt sein. Max singt nicht über irgend welchen Firlefanz; seine Texte haben alle prägende Aussagen. Das wichtigste ist, daß wir mit dem Resultat zufrieden sind. It must please us.

BC: Mich hat es gewundert, daß ihr im März 96 nur 2 oder 3 Gigs gespielt habt.

P.: Ja. Wir haben auch ein paar Festivals gespielt. Wir waren shr beschäftigt, aber jetzt geht es wieder in alter Sepultura Manier los. In Amerika haben wir eine Tour mit Ozzy gespielt. Ich hoffe, daß wir nächstes Jahr wieder kommen um noch ein paar Festivals spielen zu können.

BC: Na das hoffe ich doch auch. Wo seid ihr bis jetzt auf dieser Tour gewesen?

P.: Wir waren in Belgien und Frankreich. Nun sind wir hier und anschließend geht´s in die Schweiz, Holland, Polen und Tschechien. Mit der CHAOS Tour waren wir nicht in Polen, und das holen wir nun ausgiebig nach. Wir freuen uns schon alle darauf.

BC: Mir scheint, die Kommunikation zwischen euch und den Fans hat hohe Priorität?!

P.: Auf jeden Fall. Leider können wir nicht mit allen selber sprechen, denn dann benötigten wir einen 40 Std. Tag. Vor einigen Jahren ging das noch, denn die Konzerte waren in einem viel kleinerem Rahmen. Das ist jetzt natürlich viel schwieriger geworden, aber wir versuchen unser bestes zu geben. Aus diesem Grunde geben wir auch Interviews, um den Kontakt mit den Fans zu wahren.

BC: Wie fühlt ihr euch, wenn ihr daheim in Brasilien spielt?

P.: Die Fans dort sind crazy. Der Hauptunterschied zu den Fans sind lediglich die verschiedenen Kulturen in verschiedenen Ländern. Damit hatten wir bisher aber nie ernste Probleme. Wir sind Brasilianer, und Brasilianer mögen jeden.

BC: Genau das habe ich mir gedacht. Kommen wir mal zum heutigen Abend. Werdet ihr auch alte Lieder von euch zum besten geben?

P.: Von der ersten Platte werden wir ein Stück spielen. Dann auch „TROOPS OF DOOM“, „TERRITORRY“ und andere Songs. Mehr verrate ich aber nicht. Die meisten Stücke sind aber von „ROOTS“!!!

BC: Was werdet ihr nach der Tour machen?

P.: Erst mal die Beine ausstrecken und ein wenig relaxen. Während der Weihnachtszeit sind wir bei unseren Familien. Außer mir sind alle verheiratet und haben Kinder. Die Familie will man nach so langem touren auch mal wieder sehen, und außerdem möchte ich wieder zu Hause auf mein eigenes Klo gehen (...“take a shit in my own bathroom...“) -lacht wieder- Wie auch immer. Touren ist zweifelsohne toll. Hier werden wir immer herzlich empfangen, und wir freuen uns jedes mal wieder zu kommen. In Deutschland wurden wir in den ersten Tagen besser supportet als in Brasilien, und so was vergißt man nicht.

Das waren nette abschließende Worte vom Sepultura Bassmann. Die Jungs sind nett und trotz des gekrönten Erfolges bescheiden geblieben. Bei der nächsten Tour werde ich als erste dabei sein wenn es wieder heißt: SEPULTURA HIT GERMANY. Thanx an Sepultura.

Sista S.


Zum SEPULTURA Konzertbericht

Zurück zum Seitenanfang

© 1997 by BODYCHECK das Metal Mag.